Ayurveda Ausbildung 2016

7 Juli 2016 |

Kategorien:Ayurveda

Der Stellenwert der indischen Heilkunst gewinnt nun auch im Westen den Respekt, den sie verdient: Ayurveda ist heute weit mehr als ein Schlagwort in der Tourismusbranche.

Als Ärztin sehe ich Ayurveda als echte Bereicherung für mein Know-how der Schulmedizin.

Die Wissenschaft des Lebens wirkt sowohl präventiv als auch therapeutisch. Deshalb vertrauen mehr und mehr Patienten auf die Heilkunst. Und natürlich lassen sich auch viele Ärzte und Therapeuten in diesem Bereich aus- und fortbilden.

 

Gehörst du auch zu den Menschen, die ihre Leidenschaft für Ayurveda zum Beruf machen oder ihr Wissen aus diesem Bereich ergänzen wollen?

Dann kennst du wohl auch bereits den Dschungel an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten mit nahezu grenzenlosen Formaten:

Indien oder Deutschland? Ayurveda-Arzt,  ayurvedische Psychologie oder Ernährungstherapeut? Eine mehrjährige Vollzeit-Ausbildung oder doch lieber ein Wochenend-Workshop?

In meiner Monatskolumne für asanayoga.de bin ich dem auf den Grund gegangen.

 

Lese hier, welche Fragen du dir bei der Wahl deiner Ayurveda Ausbildung stellen solltest und finde Tipps und Tricks, wie du dich in dem Angebots-Dschungel orientierst. 

in good health, janna

Titelbild: Marlen Schinko