AYURVEDIC TIPS JANUAR

13 Februar 2019 |

Kategorien:Allgemein

Hier findest du regelmäßig die gesammelten Ayurvedic Tips für den Monat, als Übersicht! Immer mit den vier Kategorien: (Themen, die ich in meinem bald erscheinenden Buch ausführlich behandele)

  • Ernährung & Darm

  • Stress & Resilienz

  • Biorhythmus & Routine

  • Alltag & Beruf

Ernährung & Darm {Dies ist zugleich auch ein Thema, das in meinem Buch behandelt wird}
Wenn die Verdauung stark und ausgewogen ist, wird die Nahrung, die du isst, abgebaut, absorbiert und effizient aufgenommen und nährt somit den ganzen Körper. Du fühlst dich stark, wach, energisch und lebendig. Wenn die Verdauung beeinträchtigt ist, kann selbst die „beste“ Ernährung nicht richtig verarbeitet werden und dem Körper fehlt es an Kraft und Vitalität. Hier sind kleine einfache Tipps für die drei Doshas:
Vata Dosha: Tee aus Ingwer & Kardamom über den Tag verteilt trinken.
Pitta Dosha: Tee aus Kümmel, Koriander und Fenchel über den Tag verteilt trinken.
Kapha Dosha: Tee aus Ingwer, schwarzem Pfeffer und Kardamom über den Tag verteilt trinken. .

Teile gerne deine Erfahrungen mit dem Dosha Tee, mit uns in den Kommentaren! Was tust du deiner Verdauung gutes?

STRESS & RESILIENZ

Den Wandel annehmen – sich mit den sich ständig ändernden (Jahres)zeiten anfreunden.
Flexibilität ist ein wesentlicher Bestandteil der Belastbarkeit. Indem du lernst, wie du anpassungsfähiger wirst, bist du besser gerüstet, um in einer Lebenskrise zu reagieren.
Der Ayurveda lehrt dies, mithilfe von dem Prinzip der Anpassung: – an die Jahreszeiten
– der Ernährung
– Ritualen
– Biorhythmus – Reset durch Kuren

Widerstandsfähige Menschen nutzen diese Ereignisse oft als Gelegenheit, sich in neue Richtungen zu entwickeln. Während einige Menschen durch abrupte Veränderungen erdrückt werden können, sind hochbelastbare Menschen in der Lage, sich anzupassen und daraus neue Kraft zu entwickeln. 🙏🏼
…Von den Yogis lernen
Was in akuten Momenten hilft, erscheint und ist oft ganz simpel:
Eine langsame & tiefe Atmung

Diese Praxis ist zweifellos eine der besten Möglichkeiten, die Stärke des Vagusnervs zu verbessern. Es hilft uns zu entspannen, indem es diesen Nerv aktiviert und unser Nervensystem unterstützt. Auch der Fokus auf eine langsame Bauchatmung unterstützt diesen Prozess.
Was ist deine “simple“ oder nicht so “simple“ Methode?

BIORHYTHMUS & ROUTINE
Den Erfolg vorrausplanen

Diese Morgenroutine mag nach „viel auf einmal“ klingen, aber denke daran, dass du es nach und nach in deine tägliche Routine einfügen kannst. Sei achtsam mit dir selbst und tu, was du kannst (DEIN Bestes). Gestalten den Morgen nach deinem persönlichen Zeitplan. Sprich, Planung ist wichtig und kann auch Spaß machen. Wieso denken wir bei einer Morgenroutine erstmal an negative Dinge wie: „Dann MUSS ich ja noch früher aufstehen. Keine Lust. Brauch ich nicht. Bin ich mir nicht Wert. Alles andere und alle anderen sind wichtiger…etc.“ Es kann total schön sein, sich Zeit für sich selbst wie einen Termin in den Kalender zu schreiben! Mit ein bisschen Planung und einem Gönnungsgefühl klappt es!
Wenn du zum Beispiel um 8:30 Uhr bei der Arbeit sein musst, wirst du gegen 6:00 Uhr morgens aufwachen wollen, um in deine volle Routine durchzuführen (oder du entwickelst eine kürzere Routine). Um sicherzustellen, dass du dich ausgeruht fühlst, versuche, bis 22:00 Uhr während der Kapha-Zeit (18:00 – 22:00 Uhr) ins Bett zu gehen.

ALLTAG & BERUF

Die Zeit sinnvoll einteilen

Im Durchschnitt verbringen wir Erwachsenen knapp 3 Stunden täglich am Smartphone – das sind circa 90 Stunden pro Monat! Was könntest du tolles mit der Zeit anfangen, wenn du die Hälfte für Ayurveda & Rituale einsetzen würdest?
Nutze deine kostbare (neu gewonnene) Zeit beispielsweise für ein erholsames Bad mit verwöhnenden ätherischen Ölen und tiefen Atemzügen? Rituale aktivieren das Parasympathische Nervensystem, dass einen tiefen Schlaf fördert und somit deiner Produktivität und Freude im Alltag & Beruf zugute kommt!

ERNÄHRUNG
Farbenfrohes Essen 🧡 Dein Körper freut sich über Abwechslung, Farben und vitaminreiche Lebensmittel. Mit Süßkartoffeln kannst du dies gut abdecken (vor allem in der Vata Zeit)
Süßkartoffel-Mandel-Suppe

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
etwas Olivenöl
2 Süßkartoffeln
1 l Gemüsebrühe
5 EL Mandelmus
1 Handvoll geröstete Mandeln
1 Dose Kokosmilch
1 EL Limettensaft
Salz & Pfeffer
Je eine Prise Zimt, Ingwer, Cayenne-Pfeffer, Paprika Pulver
Den Knoblauch und die Zwiebel schälen und würfeln. Etwas Olivenöl in einen großen Topf geben und beide Zutaten anschwitzen, die Gewürze hinzufügen.
Die Süßkartoffeln ebenfalls schälen und würfeln, in den Topf geben und mit der Gemüsebrühe bedecken. Für 15 Minuten köcheln lassen.
Wenn die Süßkartoffeln weich sind, das Mandelmus hinzufügen und die Suppe pürieren.
Anschließend noch die Kokosmilch unterrühren.
Die Suppe mit Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken, Mandeln im Ofen oder in einer Pfanne anrösten, abkühlen lassen und auf die Suppe streuen. Warm genießen!