Clean Beauty – Interview mit Pretty & Pure

8 Juni 2016 |

Kategorien:Healthy Body, Healthy Life, Interviews

Neben der Tatsache, dass es natürlich sehr wichtig ist, was wir in unseren Körper in Form von Essen geben, ist es genau so wichtig, was auf den Körper und die Haut gelangt.

Die Schönheits- und Kosmetikindustrie ist dabei immer noch eine starke Grauzone und viele kritische Inhaltsstoffe finden nach wie vor in einem bedenklichen chemischen Mix ihren Weg in Shampoo-Flaschen und Co.

Lange habe ich dieses Thema auch eher oberflächlich für mich wahrgenommen und weiterhin konventionelle Produkte benutzt, die mit den Labels „natürlich“, „bio“ oder „nur natürliche Inhaltsstoffe“ versehen waren.

Dies änderte sich aber schlagartig als ich die sympathische Sarah Semrau kennenlernte und sie mir durch ihre Passion für das Thema „clean beauty“ mehr und mehr die Augen öffnete.

Sarah ist Make-up Artist und hat sich ganz der Naturkosmetik und dem Einsatz von natürlichen Inhaltsstoffen verschrieben. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Nadine Schäppi hat sie in Zürich das Organic Beauty Departement „Pretty & Pure“ eröffnet.

Pretty & Pure ist ein Mix aus einem Shop für schöne Naturkosmetik & Make-up mit einem Spa, Kosmetikstudio und Schminkatelier. Der Store ist mit sehr viel Liebe eingerichtet und lädt sofort zum Stöbern und Verweilen ein. Für eine individuelle Beratung wird sich viel Zeit genommen, es wird auf alle Wünsche eingegangen und frei von Dogmen über die Wichtigkeit natürlicher Inhaltsstoffe aufgeklärt. Auch das breite Spektrum an Kosmetikbehandlungen ist wirklich großartig und absolut zu empfehlen.

Ich freu mich, dass sich Nadine und Sarah Zeit für dieses Interview genommen haben und uns mehr über ihre große Passion erzählen und zahlreiche Tipps und Erfahrungswerte zum Thema geben können.

Liebe Sarah und liebe Nadine – mit eurem Organic Beauty Department „Pretty & Pure“ habt ihr hier in Zürich eine tolle Wohlfühloase für handverlesene Naturkosmetik, Pflegeprodukte und den unterschiedlichsten Beauty Treatments geschaffen. Ihr seid beide schon jahrelang in der Branche tätig. Nadine als Naturkosmetikerin und Sarah als Make-up Artist. Wie habt ihr beruflich zueinander gefunden?

Nadine: Wir haben uns über einen gemeinsamen Freund kennen gelernt und waren uns auf anhieb sympathisch. Es ging nicht lange und wir haben entschieden, dass wir zusammen mehr erreichen können als wenn jede von uns einzeln arbeitet, also haben wir es gewagt und aus unseren zwei Geschäften eins gemacht.

 

Ihr bietet konsequent hochwertige Naturprodukte an, die nur natürliche Inhaltsstoffe haben und vegan sind. Auch im persönlichen Leben legt ihr beide großen Wert auf einen nachhaltigen und gesunden Lebensstil. Gab es für euch privat oder beruflich einen klaren Wendepunkt, der euch zu diesem Weg gebracht hat?

Sarah: Ich war nie so ganz happy mit der Art und Weise wie „Schönheit“ im Beruf als Make-up Artist thematisiert wird; arbeitet man doch immer nur an der Fassade eines Menschen und verändert ihn oberflächlich für ein paar Stunden. Der Beruf ist zwar kreativ und man hat mit vielen interessanten Menschen zu tun, aber irgendwie hab ich mich nach einer Tätigkeit mit etwas mehr Notwendigkeit und Tiefe gesehnt. Als ich mich dann vor 3 Jahren wegen meiner Empathie zu Tieren mit der veganen Lebensweise auseinander zu setzen begonnen habe, bin ich unter anderem auch auf das Buch „Skinny Bitch“ gestossen. Darin wird nicht nur die Nahrungsmittelindustrie thematisiert sondern eben auch die Inhaltsstoffe von Kosmetik, Putzmittel usw. Plötzlich wurde mir klar, mit wie vielen Giften wir uns täglich umgeben und unsere Gesundheit damit aufs Spiel setzten.

Nadine: Bei mir war es nicht ein klarer Wendepunkt, sondern mehr ein Prozess, der mit natürlicher Hautpflege begonnen und zu einem veganen und möglichst nachhaltigen Lebensstil geführt hat. Wenn man mal anfängt zu recherchieren und sich Gedanken zu machen über Dinge wie (Natur-)Kosmetik, Tierschutz und ganzheitliche Lebensführung ist es oft so, dass auf eine Veränderung die nächste folgt. So war es auch bei mir.

Geht ihr einer speziellen täglichen Routine nach, wie z.B. Yoga oder Meditation?

Sarah: Leider bin ich was Sport angeht nicht so diszipliniert, aber mindestens eine Yoga Stunde pro Woche muss sein. Am Wochenende gehe ich gerne raus ins Grüne um den Kopf durchzulüften. Für mich ist allerdings ein gesundes und leckeres Frühstück welches ich in Ruhe zu mir nehmen kann essentiell, um gut in den Tag starten zu können. Ausserdem reinige und pflege ich meine Haut morgens und abends. Das ist ein Ritual, das mir hilft mich in meiner Haut wohl zu fühlen.

Nadine: Mit Yoga bin ich nie so richtig warm geworden, aber ich versuche mindestens einmal am Tag für 10-15 min zur Ruhe zu kommen und mich zu zentrieren, z.B. durch Atemübungen, ein schönes Beauty Ritual oder Meditation. Wenn ich kann gehe ich regelmässig ins Shiatsu oder zur Akupunktur. Ausserdem verbringe ich sehr viel Zeit draussen mit meiner Familie und unseren Tieren, was für mich auch eine Form der Meditation ist.

 

Auf fast jedem Produkt, egal ob Supermarkt oder Parfümerie steht „natürlich“, „nur pflanzliche Inhaltsstoffe“ oder „bio“ – dies macht das Produkt noch lang nicht zu einem hochwertigen Naturprodukt. Was könnt ihr konkret für Empfehlungen und Hinweise geben um sich im Dschungel der Kosmetik zurecht zu finden?

Sarah: Das ist für Normalverbraucher wahrhaftig nicht ganz einfach. Es wird viel „Greenwashing“ betrieben. Nur weil ein Produkt das Wort Bio im Namen trägt, heisst das noch lange nicht, dass die Inhaltsstoffe auch wirklich bio oder überhaupt rein natürlich sind. Eine Möglichkeit ist es, auf zertifizierte Naturkosmetik zu achten.

Zuverlässige Labels sind da z.B. BDIH, Ecocert oder auch Natrue. Allerdings gibt es auch bei diesen Labels wieder Abstufungen. Da bei den Inhaltsangaben meist nur die Fachbegriffe stehen ist es ohne Nachschlagewerk den Wenigsten möglich, alles zu analysieren. Diese Problematik war genau mit ein Grund weshalb Nadine und ich es für nötig hielten, unser Organic Beauty Department zu eröffnen. Hier können die Kunden unbekümmert einkaufen. Die Analyse der Inhaltsstoffe nach strengsten Kriterien sowie auch die Qualitäts- und Anwendungsprüfung haben wir bereits für sie übernommen. Wer trotzdem mehr über Kosmetikinhaltsstoffe und Herstellungsverfahren wissen möchte, erhält bei uns im „Detox Your Beautycase“ Workshop viele Wertvolle Tipps. Als Lektüre empfehlen wir das Buch „No Bull Beauty“.

 

Welche Inhaltsstoffe sollte man in jedem Fall meiden?

Sarah: Die Liste ist lang: Silikone und andere Erdölderivate, weil sie nicht nur Abwasser und Umwelt verschmutzen, sondern auch unsere Haut am Atmen hindern und Poren verstopfen können; Parabene und andere synthetische Konservierungsstoffe; hormonell wirkende Stoffe wie z.B. gewisse synthetische Duftstoffe oder Sonnenschutzfilter-Aluminiumsalze, welche unter Verdacht stehen Alzheimer zu begünstigen; Nano Partikelum; um nur einige aufzuzählen.

 

Häufig wird Zucker als Bösewicht gesehen, der zu einer schnellen Hautalterung beiträgt. Stimmt das?

Nadine: Bei Zucker ist es grundsätzlich so, dass er Entzündungsvorgänge im Körper aktiviert und beschleunigt, unter anderem dadurch, dass er schlechte Bakterien und Pilze nährt. Und da Entzündungen Stress für die Zellen bedeuten, würde ich sagen, er fördert nicht nur die Hautalterung, sondern generell den Alterungsprozess des Körpers. Man darf aber nicht alle Arten von Zucker in denselben Topf werfen und wie bei allem ist es so, dass einige stärker darauf reagieren als andere.

 

 

Ihr stellt mittlerweile auch eine eigene Pflegelinie her. Aus welchen Produkten und Inhaltsstoffen setzt diese sich zusammen?

Nadine: Unsere Pflegelinie besteht aus mittlerweile zwölf Produkten und Accessoires, die man von Kopf bis Fuss einsetzen kann. Wir sind Fans von wasserfreien Formulierungen und arbeiten deshalb viel mit Pflanzenölen und Buttern, weil das meist wirkungsvoller ist und man auf Konservierungsstoffe verzichten kann.

So haben wir z. B. drei verschiedene Gesichtsöle, ein Reinigungsöl, eine Bodybutter und einen Hand & Foot Balm, ein feines Badesalz, ein erfrischendes Tonic und eine Blütenmischung für ein Gesichtsdampfad. Das ist eines unserer Lieblingsrituale und durfte natürlich nicht fehlen.

Für uns bedeutet Naturkosmetik, dass es nicht nur natürlich sein muss, sondern auch Bio. So können wir mit Stolz sagen, dass wir zu 98% bis 100% Bio Rohstoffe verwenden für die Herstellung unserer Produkte.

Was ist euer liebstes DIY-Beauty-Rezept?

Sarah: Ich bin Fan von ganz einfachen Rezepten wie z.B. ein Stück einer frischen Rande (Rote Beete) als Lip and Cheek Stain zu verwenden. Das verleiht Lippen und Wangen ein richtig frisches und langanhaltendes Pink.

Nadine: Mein liebstes DIY Rezept ist eine Maske aus rohem Kakaopulver und Gewürzen. Das bringt Sauerstoff in die Zellen, reinigt die Haut porentief und wirkt antibakteriell. Man nimmt dafür einfach einen Esslöffel Kakaopulver, je eine Messerspitze Zimt, Muskatnuss, Ingwer und Kurkuma. Das ganze wird mit Wasser zu einer cremigen Paste angerührt und mit einem Pinsel gleichmässig aufgetragen. Die Maske einwirken lassen, bis sie komplett trocken ist. Dadurch werden abgestorbene Hautschüppchen gelöst und die Durchblutung angeregt. Die Haut kann danach für kurze Zeit etwas gerötet sein, also lieber nicht vor einem wichtigen Termin anwenden.

 

Vielen herzlichen Dank für das spannende Interview, liebe Sarah und liebe Nadine!

sarah und nadine

Wenn ihr in Zürich lebt oder hier zu Besuch seid, schaut unbedingt einmal bei den beiden vorbei. Ansonsten findet ihr sie auch online:

Organic Beauty Department auf Facebook 

Pretty and Pure auf Instagram 

Infos über die eigene Kosmetiklinie im Web unter www.prettyandpure.ch 

Weitere Infos zum Thema Clean Beauty:

Clean Beauty Kosmetik zum Selbermachen 

Clean Beauty ist das neue Clean Eating

in good health, janna