Effektiv Allergien und Heuschnupfen vorbeugen: Jala Neti – die yogische Art der Nasendusche

12 April 2016 |

Kategorien:Ayurveda, Healthy Body, Healthy Life

Der Frühling ist die Zeit des Erwachens und des Erblühens.

Die ersten Knospen sprießen, die ersten Blumen bahnen sich ihren Weg und die Bäume werden wieder herrlich grün. Neben all diesen schönen Aspekten des Frühlings kann er aber auch für einige von uns zu einer unangenehmen Sache werden. Denn der Frühling ist für viele die Zeit des Heuschnupfens, der Allergien, der dauerhaft triefenden Nase, der Erkältungen und Nasennebenhöhlenentzündungen.

Die Nebenhöhlen sind luftgefüllte und mit Schleimhaut ausgekleidete Hohlräume, die im direkten Kontakt mit der Nase stehen. Sie gehören somit zum Atmungsapparat.

Über diese direkte Verbindung zur Außenwelt können Infektionen der Nase auf die Nebenhöhlen übergreifen. Dies ist der Grund warum bei einer Erkältung nicht nur die Nase verstopft ist, sondern auch die Nebenhöhlen angeschwollen oder schmerzhaft sein können.

Die Zugänge zu den Nebenhöhlen sind anatomisch eng und die Schleimhaut dort wenig durchblutet. Erreger finden hier einen idealen Rückzugsort und es kann zu chronischen Entzündungen oder stets wiederkehrenden Infekten kommen.

Aus ayurvedischer Sicht ist der Frühling eine Zeit, die hauptsächlich durch das Dosha Kapha geprägt ist. Kapha setzt sich aus den Elementen Erde und Wasser zusammen. Dies kann auf körperlicher Ebene zu Verschleimung und zähen Flüssigkeiten führen, die sich hauptsächlich im Kopf- und Brustbereich (den Kapha-Regionen) absetzen.

Aus diesem Grund ist es wichtig der Nase und den Nebenhöhlen besonders in dieser Jahreszeit mehr Aufmerksamkeit zu schenken und sie täglich zu reinigen.

Im Yoga und Ayurveda wird dafür die Jala Neti Technik verwendet, welche nicht nur einfach, sondern auch sehr effektiv ist.

 

Was ist Jala Neti?

Unter Jala Neti versteht man eine traditionelle Nasenspülung, die im Yoga und Ayurveda regelmäßig zur Reinigung der Nase und Nasennebenhöhlen durchgeführt wird.

Im Hatha Yoga wird Jala Neti als eine der sechs wichtigsten Reinigungsübungen angesehen.

Jala Neti wird mit Hilfe eines speziellen Kännchens und lauwarmen, isotonischen Salzwasser durchgeführt. Die Nase und angrenzenden Strukturen werden mit dem Wasser sanft durchspült.

Auch in anderen Kulturen hat das Nasenspülen eine lange Tradition. Bei uns ist die Emser Nasendusche sicherlich am bekanntesten.

 

Was können die positiven Effekte des Jala Neti sein?

Diese simple Methode kann viele positive Effekte haben, die sich auf den ganzen Körper auswirken können:

• Jala Neti reinigt die Nase und Nebenhöhlen sanft, stimuliert die Schleimhäute und entfernt Schmutzpartikel. Somit wird das körpereigene Reinigungssystem, die Flimmerhärchen (auch Zilien genannt) unterstützt, und Staub, Bakterien & Viren sowie Pollen effektiver abtransportiert. Dieser rein mechanische Säuberung kann Heuschnupfen mildern oder vorbeugend wirken. Infekten kann so präventiv entgegengewirkt werden.
• Die Nase wird befeuchtet und somit wird einer unliebsamen Nasentrockenheit vorgebeugt.
Angeschwollene Schleimhäute können durch diese Methode gelindert werden und dadurch eine freie Atmung fördern.
• Durch eine freie Nasenatmung kann sich der Geruchssinn verbessern.
• Die Nebenhöhlen werden gereinigt, was zu einer Minderung von Infekt-assoziierten Kopfschmerzen führen kann.

Was benötige ich für die yogische Nasenspülung?

Du benötigst lediglich ein Jala Neti Set, welches sich für kleines Geld vielerorts erwerben lässt.

Ich benutze persönlich zu Hause ein Keramik-Kännchen.

Für den Beginn und auch unterwegs eignet sich ein Kännchen aus Plastik mit dazugehörigem Messlöffel um die richtige Salzmenge genau abmessen zu können. Hierfür eignet sich besonders Prof. Schmidt’s Jala Neti Set:

 

Jala Neti Set

 

Grundsätzlich ist die Anwendung sehr einfach. Anfangs muss man sich wahrscheinlich etwas an das ungewohnte Handling gewöhnen. Natürlich kann es anfangs auch etwas unangenehm sein, v.a. wenn das Wasser zunächst versehentlich in den Rachen läuft oder etwas Wasser in der Nase verbleibt. Das kann ganz einfach an deiner individuellen Anatomie abhängen.

Ich empfehle dir die ersten Versuche unter der Dusche durchzuführen, damit es zu keiner ungewollten Wasserschlacht im Bad kommt.

Eine ausführliche Anleitung findest du hier, die Kurzanleitung dazu ist hier nachlesbar. Beide Links gehören direkt zum empfohlenen Kunststoff-Set.

Bei Youtube findest du eine genaue Video-Anleitung(auf Englisch):

 

Wie häufig kann ich die Nasenspülung durchführen?

Das hängt ganz von deinem persönlichen Befinden und Vorstellungen ab. Manche Personen führen das Reinigungsritual jeden morgen durch, andere hingegen nur einmal pro Woche. Einige meiner Klienten säubern ihre Nase während der Heuschnupfenzeit zweimal täglich auf diese Weise.

Probiere es einfach einmal aus, schau wie es sich für dich persönlich anfühlt und wie häufig du es durchführen möchtest.

Ich praktiziere diese Reinigung einmal täglich gleich nach dem Aufstehen als Teil meiner Morgenroutine vor meiner Meditation und meinen Atemübungen.

 

Was ist noch wichtig?

Wichtig ist vor allem, dass du dich mit dieser Reinigungstechnik wohl fühlst. Sollte ein brennendes Gefühl nach der Spülung zurückbleiben, dann überprüfe ob du etwas weniger Salz benötigst.

Hast du das Gefühl, dass dir die Reinigung nicht gut bekommt, Wasser in den Nasennebenhöhlen verbleibt und dir Schmerzen oder ein Drückgefühl erzeugt, so kläre unbedingt bei deinem Allgemeinarzt oder einem HNO-Arzt ab, ob diese Reinigungsmethode für dich geeignet ist.

Obwohl es dazu unterschiedliche Ansichten gibt, benutze ich abgekochtes heißes Wasser, was ich mit kaltem (am Abend zuvor abgekochten) Wasser mische um so ein angenehm warmes Wasser zu erhalten. Manche alten Wasserleitungen können theoretisch Bakterien und verschiedene Mikroben beherbergen. Daher ist das warme Wasser aus der Leitung in diesem Zusammenhang mit Vorsicht zu betrachten und abgekochtes Wasser zu empfehlen.

Wann sollte Jala Neti nicht durchgeführt werden?

• Bei frischen Verletzungen im Gesichtsbereich
• nach frischen Nasen- oder Gesichtsoperationen
• bei akuten und starken Infektionen im Nasen- und Ohrenbereich
• bei Nasenbluten
• jegliche weitere Erkrankungen, schwerwiegenden Symptome und Problematiken im Hals,- Nasen-, Ohrenbereich, die eine ärztlichen Behandlung und Therapie benötigen.

in good health, janna

Bemerkung: Hierbei handelt es sich um einen allgemeinen Artikel über eine ganzheitliche Gesundheitsempfehlung und nicht um eine Therapiemaßnhame. Der Bericht dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine persönliche ärztliche Konsultation bei gesundheitlichen Beschwerden oder schwerwiegenden Symptomen.