Die neue Art zu Kochen: Pink Elephant Cooking (mit 2 exklusiven Rezepten für dich!)

31 Mai 2015 |

Kategorien:Healthy Food, Lektüre

Heute wird es funky auf dem Blog, denn es gibt ein wunderbares neues Kochbuch auf dem Markt: Pink Elephant Cooking von  Heather “Daisy” Donaldson und Martin “Flippo” Riedel. Beide sind passionierte Ashtanga Yogis, lieben gutes Essen und toben sich kreativ in der Küche aus.

Aus dieser Leidenschaft ist nun ihr erstes Kochbuch entstanden: Pink Elephant Cooking, ein Buch mit vielen veganen Rezepten und Yogi Weisheiten. Aber es ist vorallem eins: herrlich undogmatisch, kunterbunt und sprüht vor Energie und Lebensfeude!

Die Strenge und Disziplin, die so manch einem Anhänger des Ashtanga Yogas nachgesagt wird, ist hier nicht zu finden. Es ist ein wahrer Genuß fürs Auge durch die farbenfrohen Seiten zu blättern und man will wahlweise gleich den Kochlöffel schwingen oder die Yoga Matte ausrollen. Der Kochstil der beiden richtet sich nicht nach einer bestimmten Richtung, schmecken soll es, mit Liebe zubereitet werden und Power für den Alltag und die nächste Yoga Session geben.

Exklusiv für In Good Health haben Fippo und  Daisy mir zwei Rezepte aus ihrem Buch zur Verfügung gestellt. Beide sind der Knaller! Vielen herzlichen Dank dafür, ihr Lieben.

 

MACA MANGO POWER

by mike meyer-0402_New_2_UC

 

Zutaten
» 2 getrocknete Datteln
» 1 reife Mango
» 1–2 EL Maca-Pulver
» 2 EL Mandelmus
» 400 ml Hafer- oder Reismilch
Die Datteln über Nacht wässern.
Am nächsten Morgen die Mango schälen und das Fruchtfleisch vom Kern schneiden. Mit Datteln, Maca-Pulver, Mandelmus und Hafer- oder Reismilch im Mixer zu einem Shake mixen. Oder: Alles in den Mixie, wie man in Indien sagt. Fertig.

Pinki-Tipp
Mit Maca muss man experimentieren, der Geschmack kann variieren. Manchmal ist er stark, manchmal weniger säuerlich. Auch wie man auf die Wirkung reagiert, ist unterschiedlich. Aber mehr als 1 Esslöff el pro Person können wir nicht empfehlen.

Pinkipedia
Maca wird seit etwa 2000 Jahren in den peruanischen Anden angebaut und gilt als Nahrungs- und Heilpflanze. Man sagt ihr positive Effekte auf die körperliche Fitness und die psychische Belastbarkeit sowie eine Steigerung der sexuellen Lust nach und spricht ihr eine Stärkung des Immunsystems zu. Weiter soll sie Depressionen und chronischer Müdigkeit entgegenwirken. Das Pulver wird aus der getrockneten Wurzel hergestellt.

 

 

 

FLOWER CHILD Gurkensalat mit Rosensalz

by mike meyer-0385_UC

 

 

Zutaten
» 1 Salatgurke
» 1 Bund Dill
» 1 TL Rosensalz
» 1 EL mildes Olivenöl
» 1 EL Apfelessig
» 1 TL Apfeldicksaft
» 1 EL Mandelmilch

Damit das Dressing so richtig gut zur Geltung kommt und man sich den Rosengeschmack nicht nur einbilden muss, solltest du die Gurke schälen und in ganz feine Scheiben hobeln. Dann in eine Salatschüssel geben. Dill waschen, trockenschütteln Mit Rosensalz, Olivenöl, Apfelessig, Apfeldicksaft und Mandelmilch zu einem Dressing verrühren und über die Gurkenscheiben geben.

Pink-Tipp
Beim Rosensalz gibt es große Qualitätsunterschiede. Tu dir den Gefallen, gib ’nen Euro mehr aus und kauf ein gutes. Das Salz sollte nicht nur eine leichte Ahnung von rosa Farbe haben, sondern ziemlich kräftig daherleuchten und vor allem duften! Gutes Rosensalz ist eine Mischung aus Natursalz und getrockneten, fein zerriebenen Bio-Rosenblütenblättern.


 

Weitere Informationen zu Daisy, Flippo und dem Kochbuch findet ihr auf ihrer Homepage oder Facebook und in ihrem Trailer hier.

 


Photocredit & Copyright: © Südwest Verlag/Mike Meyer

Buchinformationen: „Pink Elephant Cooking“ (Südwest Verlag), Autorin: Heather Donaldson, ISBN: 978-3-517-09303-1

Disclaimer: Ich habe mir dieses Buch aus persönlichem Interesse gekauft und es weder als Werbeprodukt oder Sponsoring erhalten. Da mir die Rezepte so gut gefallen haben, durfte ich mit freundlicher Genehmigung des Süüdwest Verlages etwas für euch veröffentlichen.